Ärzte Zeitung online, 15.08.2018

Arndt Striegler bloggt

EU-Bürger im Brexit-England? Leider nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was das bedeutet, hat unser Londoner Blogger Arndt Striegler erfahren.

Von Arndt Striegler

EU-Bürger im Brexit-England? Leider nur noch "Second Class"

Ansage aus dem britischen Innenministerium: EU-Bürger auf der Insel müssen wohl nach dem Brexit mit Gegenwind rechnen.

© gradt / stock.adobe.com

Bevor ich Ihnen, liebe Leser, die neuesten Brexit-Horror-Meldungen von der Insel serviere, erlauben Sie mir eine persönliche Anmerkung zu dem, was die Briten derzeit verzapfen: Gestern lag in meinem Briefkasten ein braunes Kuvert mit dem Absender "Home Office, The Capital, New Hall Place, Liverpool L3 9PP".

Braune Kuverts bedeuten in England in der Regel nichts Gutes: Entweder sind Steuern fällig, in der Nachbarschaft soll noch ein 54-stöckiges Hochhaus gebaut werden oder ähnlich nervendes.

"D. Owen" fordert Belege

In meinem Fall war es die Nachricht des Innenministeriums, dass mein seit rund sechs Wochen laufender Antrag auf britische Staatsbürgerschaft erst einmal auf Eis liegt. Warum? Es fehlen zwei Nachweise, die belegen, dass ich zwischen April 2017 und Mai 2018 tatsächlich in meinem Londoner Haus residiert habe. Diese Beweise, so die Forderung der Damen und Herren im britischen Innenministerium und unterzeichnet mit "D. Owen", müssten "bis spätestens 17. August 2018 im Original" in Liverpool sein, stand da im fetten Kursivdruck. Werde diese Frist versäumt, sei dies Grund genug, meinen Antrag auf Staatsbürgerschaft abzulehnen.

Als ich das las, musste ich mich erst einmal hinsetzen und Luft holen. Schließlich hängt meine Zukunft nach 32 Jahren als arbeitender Steuerzahler in Großbritannien davon ab, ob ein oder eine "D. Owen" in Liverpool gewillt ist, meinen Antrag zu genehmigen. Warum ich Ihnen dies alles erzähle, wo es doch soviel wichtigere Dinge (siehe weiter unten) beim Brexit gibt? Weil es zeigt, wie unfair und fies die Briten inzwischen mit EU-Bürgern wie mir umgehen!

Schneckpost reicht aus

Da wird mir eine Frist von 14 Tagen gesetzt, um schwer zu beschaffende Original-Dokumente wie Einkommensteuerbescheide von notorisch langsam arbeitenden Behörden zu beschaffen. Und dann – und das nehme ich den Briten wirklich übel – wird dieser Brief, der über meine Zukunft in diesem Land entscheiden wird, "Second Class" verschickt. Hä?

"Second Class" ist eine Art Schneckenpost in Großbritannien, die zwar für den Absender billiger ist, die aber für den Empfänger, in diesem Fall mich, bedeutet, dass der Brief von Liverpool nach London statt einem, vier Tage unterwegs ist. Damit sind vier Tage der 14-tägigen Frist von vornherein futsch. Was den Schluss nahelegt: Vielleicht will man im Innenministerium gar nicht, dass ich die Staatsbürgerschaft bekomme. Ich denke: Vermutlich bin ich hier nicht länger erwünscht. Ich kann Ihnen sagen, das ist ein ziemlich schlimmes Gefühl. Ich werde Ihnen berichten, wie die Sache letztlich ausgeht.

Standbein jenseits der Insel

So viel zu meiner persönlichen Situation. Nun aber zu dem eigentlich Wichtigen. Was gibt es Neues in Sachen Brexit-Poker? Dass Theresa May und ihre Minister in den vergangenen Tagen in Paris, Wien und anderswo um Nachgiebigkeit seitens der EU baten, dies aber wohl allerorten auf taube Ohren stieß. Ich denke mir: gut so!

Was allerdings bislang weniger bekannt ist: Immer mehr große und international agierende Arzneimittelhersteller warnen öffentlich vor drohenden Versorgungsengpässen, sollte es tatsächlich zu einem No-Deal-Brexit kommen. Jüngstes Beispiel ist AstraZeneca.

Das Unternehmen beschäftigt allein in Großbritannien rund 6700 Mitarbeiter und die weltweite Forschungsabteilung ist in der traditionsreichen Universitätsstadt Cambridge ansässig. Sollte die Londoner Regierung nicht schleunigst in die Puschen kommen und einen vernünftigen Brexit-Kompromiss aus dem Hut zaubern, so bestehe die ernsthafte Gefahr, dass Patienten in der EU vom kommenden März an nicht mehr die für sie lebenswichtigen Medikamente erhalten werden.

Einer der Gründe: Da Forschung und Entwicklung derzeit schwerpunktmäßig im englischen Cambridge stattfinden, müssten viele klinische Tests nach März 2019 sowohl in Großbritannien als auch in der EU vorgenommen werden. Das ist nicht nur teuer für Unternehmen wie AstraZeneca, sondern kostet auch viel Zeit. Im Klartext: Sollte es nicht bald einen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen geben, ist die medikamentöse Versorgung vieler Patienten gefährdet. Auch das ist starker Tobak.

Wenige Zeitungen berichten

AstraZeneca hat wie viele andere Pharmahersteller seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 reagiert, in dem zum Beispiel in Schweden neue Test-und Forschungsstätten eingerichtet werden, um so langfristig den Zugang zum EU-Markt sicherzustellen. Doch auch das ist aufwändig, kostet viel Zeit und Geld.

Die wenigen britische Zeitungen, die überhaupt über diese bedrohlichen Folgen des Brexit berichten, schreiben, AstraZeneca habe bislang "rund 40 Millionen Pfund" (knapp 45 Millionen Euro) für die Vorbereitungen des endgültigen EU-Austritts ausgegeben.

Wobei die Pharmabranche bei Weitem nicht die einzige Branche oder Region ist, die sich inzwischen ernsthafte Sorgen um die Zukunft macht. Gerade wurde bekannt, dass London erstmals seit Jahrzehnten im vergangenen Jahr wieder geschrumpft ist. Es kommen weniger Neubürger in die Stadt; mehr Menschen ziehen fort als neue zuziehen. Der wichtigste Faktor ist auch hier nach Expertenmeinung der Denkfabrik "The Centre for London": Brexit-Angst.

EU-Bürger im Brexit-England? Leider nur noch "Second Class"

Lebt und arbeitet seit mehr als 30 Jahren in London: Arntdt Striegler, Korrespondent für die "Ärzte Zeitung" in London.

© Privat

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.08.2018, 14:21:55]
Lissy Andersson 
Unfassbar
Lieber Herr Striegler,

was da gerade geschieht, kann man mittlerweile nicht mehr in Worte fassen.
Für mich ist das schon das berühmte ”Brexit Mobbing”.

Man wirft die Menschen, Firmen raus, die England zudem gemacht haben was sie heute sind. Ich schätze England ist sich nicht ganz bewusst, was es bedeutet wenn sie wieder unter ihrer ”Glasglocke”leben.

Ich finde das die EU allmählich doch härtere Töne anschlagen müsste.
Man kann sich nicht immer die Lorbeeren aussuchen, wenn man diesen Weg gehen möchte- man muss auch mit den negativen Seiten leben.

Da dies kein Einzelfall mehr ist, siehe Bericht von den schwedischen Kollegen aus dem letzten Jahr https://www.svt.se/nyheter/utrikes/efter-brexit-svenskar-vittnar-om-framlingsfientlighet

Wirtschaftlich wird das für England ein Downfall werden. Das wird sich in allen Bereichen erstrecken. Was der gesundheitliche Aspekt betrifft, wird es katastrophal werden wenn die Fachkräfte weg sind. Ich denke auch an viele europäische Ärzte die in den jeweiligen Universitätskliniken arbeiten.

Ich wünsche viel Glück das sie all Ihre Papiere zusammenbekommen

Herzliche Grüße
Liz Andersson
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »