Alle Berichte, Analysen und Hintergründe
Ärzte Zeitung online, 27.11.2017
 

Bürgerversicherung ante portas?

Inszenierte Aufgeregtheit

Ein Kommentar von Wolfgang Van den Bergh

Kaum gibt es erste Anzeichen für Sondierungen zwischen Union und SPD, da beginnt eine unsägliche Diskussion um "rote Linien". Warum muss jede Äußerung mit dem Etikett "rote Linie" versehen werden? Was sagte doch gleich Karl Lauterbach in der "Welt am Sonntag" im Kontext von Altersarmut und Zweiklassenmedizin: "Wir werden sehen, ob die Union bereit ist, sich in Richtung eines gerechteren Landes zu bewegen."

Das klingt moderat. Aber offenbar nicht für diejenigen, die dahinter das Ende der PKV und die Einführung einer Bürgerversicherung vermuten. Auch die Ärzte-Kritik folgte prompt: Die Bürgerversicherung sei der Turbolader in die Zweiklassen-Medizin.

Zu den Fakten: Selbst die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung sieht die Bürgerversicherung nicht unkritisch und spricht von einer Übergangsphase von "weit mehr als zehn Jahren". Und die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung warnt vor Kollateralschäden für die PKV-Branche. Da hat die Einführung der Parität größere Chancen, von Union und SPD akzeptiert zu werden.

Zwei Botschaften: Bitte kein weiteres Zeitspiel mit Blick auf den SPD-Parteitag Ende nächster Woche in Berlin. Und: Nach dem Scheitern von Jamaika sollten jetzt auf beiden Seiten die Zeichen auf verbale Abrüstung stehen.

[28.11.2017, 13:42:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Lauterbachs 2-Klassen-Medizin?
Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen sollte man mit De-Eskalation, Unaufgeregtheit, Augenmaß und Sachlichkeit führen! Sie dagegen, Herr Kollege Lauterbach, Sie erinnern mich mit Ihrer "gesundheits"-politischen Aufgeregtheit immer an ein Nichtraucher-HB-Männchen. Und  permanent wähnt man Sie im falschen Film:

Wenn Sie doch bitte nicht immer unnötig dramatisierend, semantisch-krankheitsverleugnend und irreführend von GESUNDHEIT, GESUNDHEITSWESEN bzw. GESUNDHEITSFORSCHUNG sondern viel eher von KRANKEN, KRANKHEITEN, KRANKHEITS-BEWÄLTIGUNG, KRANKEN-VERSORGUNG, KRANKENVERSICHERUNG, KRANKHEITS-VERSORGUNGS-SYSTEMEN, PROFESSIONALITÄT und QUALITÄT bei UNTERSUCHUNG, DIAGNOSTIK und THERAPIE unserer Patientinnen und Patienten sprechen würden?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »