Ärzte Zeitung online, 21.11.2016
 

Geflüchtete

Kostenklarheit für Brandenburger Kommunen

POTSDAM. In Brandenburg ist die Kostenerstattung für die medizinische Behandlung von Flüchtlingen durch das Land endgültig geregelt. Die Verordnungen zur Erstattung und zur Umsetzung wurden Ende Oktober veröffentlicht.

Die Verordnungen bestimmen unter anderem, wie viel Geld Kreise und kreisfreie Städte vom Land Brandenburg für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Menschen erhalten. Die Kosten für die medizinische Versorgung übernimmt das Land vollständig.

"Damit steht der landesweiten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylsuchende nichts mehr im Weg", sagte Gesundheits- und Sozialministerin Diana Golze (Linke). Mit dem seit April gültigen neuen Landesaufnahmegesetz unterstütze das Land die Kommunen bei der Flüchtlingsversorgung und -betreuung stärker als in der Vergangenheit.

Die Verordnungen regeln, dass die Kommunen und kreisfreien Städte in einer Spitzkostenabrechnung alle Ausgaben geltend machen können, die für die medizinische Versorgung anfallen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »