Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

Geflüchtete

Kostenklarheit für Brandenburger Kommunen

POTSDAM. In Brandenburg ist die Kostenerstattung für die medizinische Behandlung von Flüchtlingen durch das Land endgültig geregelt. Die Verordnungen zur Erstattung und zur Umsetzung wurden Ende Oktober veröffentlicht.

Die Verordnungen bestimmen unter anderem, wie viel Geld Kreise und kreisfreie Städte vom Land Brandenburg für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Menschen erhalten. Die Kosten für die medizinische Versorgung übernimmt das Land vollständig.

"Damit steht der landesweiten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylsuchende nichts mehr im Weg", sagte Gesundheits- und Sozialministerin Diana Golze (Linke). Mit dem seit April gültigen neuen Landesaufnahmegesetz unterstütze das Land die Kommunen bei der Flüchtlingsversorgung und -betreuung stärker als in der Vergangenheit.

Die Verordnungen regeln, dass die Kommunen und kreisfreien Städte in einer Spitzkostenabrechnung alle Ausgaben geltend machen können, die für die medizinische Versorgung anfallen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »