Ärzte Zeitung online, 11.01.2017

Rheinland-Pfalz

Trier führt Chipkarte für Flüchtlinge ein

Trier stattet Flüchtlinge und Nicht-Versicherte mit elektronischer Gesundheitskarte aus.

MAINZ. Als erste Kommune in Rheinland-Pfalz hat Trier zum Jahreswechsel die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge eingeführt. Trier schaffe damit einen diskriminierungsfreien und schnellen Zugang zur medizinischen Versorgung, lobten Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne).

Anfang 2016 hatte das Gesundheitsministerium gemeinsam mit den gesetzlichen Kassen – in Trier ist die KKH Partner des Projekts – eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Die Übereinkunft regelt die Kostenerstattung für die Kassen, die in diesem Fall als Dienstleister für die Kommunen tätig werden.

Die Kassen erhalten eine Verwaltungsgebühr in Höhe von acht Prozent der entstandenen Leistungsaufwendungen, mindestens jedoch zehn Euro pro Betreuungsmonat je Leistungsberechtigten. Die Kosten werden nach zwei abgerechneten Quartalen evaluiert.

Auch in Mainz eine Option

Aktuell sei man bei der Einführung der eGK für Flüchtlinge außerdem im Gespräch mit der Stadt Mainz sowie einem Landkreis, teilt die Landesregierung mit. "Wir hoffen sehr, dass weitere Kommunen und Landkreise in Rheinland-Pfalz dem Trierer Beispiel folgen werden", so die Ministerinnen.

Trier will es indes nicht bei der Gesundheitskarte für Flüchtlinge belassen. Wie Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) erklärte, habe man ein Konzept erarbeitet, das auch weitere Personen ohne Krankenkassenkarte mit einer Gesundheitskarte ausstatte.

Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) erklärte: "Uns war von Anfang an ein umfassendes Konzept wichtig, das nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch die wenigen Hundert Trierer, denen bisher aus bestimmten Gründen die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse verwehrt wurde, berücksichtigt." (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »