Ärzte Zeitung online, 22.03.2017
 

Gesundheitskarte

Kusel stattet Flüchtlinge aus

KUSEL. Als erster Landkreis in Rheinland-Pfalz führt Kusel die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge (eGK) ein. Sie wird ab 1. Juli ausgegeben, zunächst befristet auf ein Jahr. "Nach der Testphase wird sich zeigen, ob das Verfahren sinnvoll und erfolgreich ist", erläuterte Landrat Dr. Winfried Hirschberger die Entscheidung.

Bereits Anfang 2016 hatte das Landesgesundheitsministerium mit den Gesetzlichen Krankenkassen eine Rahmenvereinbarung zur Einführung einer eGK für Flüchtlinge abgeschlossen. Partner ist dabei die DAK-Gesundheit. KV und KZV waren an der Ausarbeitung der Rahmenvereinbarung beteiligt. Zum Jahresbeginn hatte die Stadt Trier als erste Kommune in Rheinland-Pfalz die eGK für Flüchtlinge eingeführt.(aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »