Ärzte Zeitung online, 28.06.2016

Habilitationen

Mehr Frauen, mehr Ausländer

WIESBADEN. Die Zahl der Frauen, die sich für eine Professorenstelle qualifizieren, wächst langsam, aber stetig. 2015 waren 28 Prozent der neu Habilitierten weiblich. Zehn Jahre zuvor hatte der Frauenanteil bei 23 Prozent betragen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete.

Insgesamt haben im vergangenen Jahr 1627 Wissenschaftler ihre Habilitation abgeschlossen. Damit blieb die Zahl im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Die Zahl der weiblichen Habilitierten wuchs um zwei Prozent auf 462. Auch der Anteil der ausländischen Wissenschaftler stieg von fünf Prozent 2005 auf zehn Prozent 2015.

Rund die Hälfte der Habilitationen entfiel auf Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften. Der Frauenanteil war aber in den Geisteswissenschaften am höchsten, die erst auf Platz drei kommen.

Das Durchschnittsalter der Habilitierten lag bei 41 Jahren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »