Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Bei Jungen

Antipsychotika kommen oft früher zum Einsatz

Die Verordnungshäufigkeit von Antipsychotika ist von 2004 bis 2012 von 2,3 auf 3,1 Tagesdosen pro 1000 Kinder und Jugendliche gestiegen, heißt es im WIdO-Versorgungs-Report. Mädchen erhalten eine erstmalige Verordnung zu 60 Prozent im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Bei Jungen verteilen sich die Neuverordnungen zu etwa gleichen Teilen auf die Altersgruppen der Sieben- bis Zehn-, Elf- bis 13- und 14- bis 17-Jährigen.

Kinder und Jugendliche, denen erstmals ein Antipsychotikum verordnet wurde, erhielten zu einem Großteil bereits vorher andere Psychopharmaka. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »