Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Rabattverträge

Barmer GEK setzt auf Mehrpartnermodell

BERLIN. Die Barmer GEK hat für 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Zuschläge über Rabattverträge erteilt. Diese fünfte Tranche hat nach Kassenangaben ein jährliches Umsatzvolumen von 934 Millionen Euro.

Die neuen Verträge starten Anfang Mai und August und ersetzen auslaufende Rabatttranchen. 259 Wirkstoffe hat die Kasse insgesamt unter Vertrag. Dabei verlässt sich die Barmer GEK bei 83 Wirkstoffen nicht allein auf einen Lieferanten, sondern setzt auf das "Mehrpartnermodell", bei dem drei Bieter zum Zuge kommen.

In 27 Fällen hat die Kasse Exklusivzuschläge erteilt, für einen Wirkstoff gibt es zwei Partner. Von den Verordnungsalternativen verspricht sich die Barmer GEK "positive Effekte auf Therapietreue und Lieferfähigkeit".Das Einsparvolumen durch sämtliche kasseneigenen Rabattverträge wird auf rund 350 Millionen Euro im Jahr beziffert. (fst)

Topics
Schlagworte
Rabattverträge (36)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »