Rabattverträge

Barmer GEK setzt auf Mehrpartnermodell

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Barmer GEK hat für 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Zuschläge über Rabattverträge erteilt. Diese fünfte Tranche hat nach Kassenangaben ein jährliches Umsatzvolumen von 934 Millionen Euro.

Die neuen Verträge starten Anfang Mai und August und ersetzen auslaufende Rabatttranchen. 259 Wirkstoffe hat die Kasse insgesamt unter Vertrag. Dabei verlässt sich die Barmer GEK bei 83 Wirkstoffen nicht allein auf einen Lieferanten, sondern setzt auf das "Mehrpartnermodell", bei dem drei Bieter zum Zuge kommen.

In 27 Fällen hat die Kasse Exklusivzuschläge erteilt, für einen Wirkstoff gibt es zwei Partner. Von den Verordnungsalternativen verspricht sich die Barmer GEK "positive Effekte auf Therapietreue und Lieferfähigkeit".Das Einsparvolumen durch sämtliche kasseneigenen Rabattverträge wird auf rund 350 Millionen Euro im Jahr beziffert. (fst)

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG