Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Terminservicestellen

Gröhe steht mit Optimismus alleine da

Helfen die von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geplanten Terminservicestellen gegen lange Wartezeiten beim Arzt? Im TV-Talk von Günther Jauch blieb der Minister am Sonntagabend mit seinem Optimismus jedenfalls ziemlich einsam.

Von Helmut Laschet

Gröhe steht mit Optimismus alleine da

In Sachen Wartezeiten in der Praxis zu Gast bei Günther Jauch (Mitte): Dr. Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann-Stiftung, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Susanne Mauersberg, Verbraucherzentrale Bundesverband, Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Paul Brandenburg, Allgemeinarzt, Notfallmediziner und Autor (von links nach rechts).

© Karlheinz Schindler

BERLIN. Drei Fälle, drei dramatische Schicksale: Patienten sterben auf der Warteliste, weil sie beispielsweise nicht rechtzeitig einen Termin beim niedergelassenen Kardiologen bekommen.

Oder sie müssen ihre Krankheitssymptome deutlich übertreiben, um die achtmonatige Wartezeit beim Neurologen zu verkürzen, dessen Verdachtsdiagnose auf einen Hirntumor sich im MRT schließlich bestätigt.

"Das darf es nicht geben. Solche Fälle sollen durch die Terminservicestellen vermieden werden", lautete der Bescheid von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Dauerbrenner in den Medien

Das Phänomen unangemessen langer Wartezeiten ist Dauerbrenner in den Medien, steht mit dem Versorgungsstärkungs-Gesetz auf der politischen Agenda - aber es wird aus der Realität in der Gesundheitsversorgung wohl nicht verschwinden.

Denn mit seinem Optimismus in die Problemlösungskraft der Servicestellen blieb der Minister ziemlich allein.

590 Millionen Behandlungsfälle werden jährlich allein in der ambulanten Versorgung abgearbeitet, so der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen. "Mit einer im internationalen Vergleich sensationell kurzen Warteizeit", wie er findet.

Das Problem seien der niedrigschwellige Zugang zu Ärzten und die hohe Fallzahl - und das könne schwer kranke Patienten benachteiligen. Benötigt werde eine stärkere Steuerung in der Inanspruchnahme des Systems.

Dem pflichtete der Allgemeinarzt und Notfallmediziner Dr. Paul Brandenburg bei: "Das System ist für Ärzte und Patienten auf Masse ausgerichtet." Eine Menge, die keine Grenze kenne.

Das Grundproblem sei eine "simulierte unbegrenzte Verfügbarkeit der Ärzte, deren Leistung mit einer Flatrate von 35 Euro pro Quartal finanziert wird", kritisiert Brandenburg.

Eine Alternative sei jedoch nicht Rationierung, sondern Steuerung über eine Positivliste für notwendige Leistungen, die immer verfügbar sein müssten. Wobei offenblieb, was notwendig ist und wie diese Positivliste entstehen soll.

Derzeitige Bedarfsplanung reicht nicht

Stefan Etgeton, ehemals Verbraucherschützer und Patientenvertreter Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, heute bei der Bertelsmann-Stiftung, kritisierte die "Gleichzeitigkeit von zu viel und zu wenig".

Dieses Problem richte sich primär an die Ärzte, die die regional völlig unterschiedliche Verteilung korrigieren müsse. Unbestritten blieb bei allen Diskussionsteilnehmern, dass die derzeitige Bedarfsplanung dazu wenig taugt.

Unterversorgung ist nicht allein ein Problem ländlicher Regionen im Osten. Gassen: Tatsächlich finde dort auch Landflucht statt, und rein statistisch habe sich an der Relation Bevölkerung zur Zahl der Ärzte wenig geändert.

Wenn es dort weniger Praxen gebe, dann verlaufe dies parallel zum Abbau auch in der öffentlichen Infrastruktur, konstatierte Gassen.

Zweckoptimismus hingegen bei Hermann Gröhe: "Es sei eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund, Ländern und Gemeinden, den ländlichen Raum attraktiv zu halten. Wir dürfen ländliche Räume nicht aufgeben", so sein Postulat.

Das müsste dann auch für Duisburg-Hamborn gelten. Dort praktiziert noch ein Augenarzt für 70.000 Menschen. Der Mediziner ist 63 Jahre alt, sein Wechsel in den Ruhestand wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Keiner der Diskussionsteilnehmer konnte die Sorge zerstreuen, wie die Patienten dieses Augenarztes in fünf Jahren versorgt werden sollen. Die stoische Ruhe des Bundesgesundheitsministers war durchaus keine Beruhigung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »