Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Versorgungsstärkungsgesetz

SPD will flexiblere Aufkaufregelung für Praxen

Die umstrittene Aufkaufregel fürPraxen in überversorgten Gebieten findet Kritiker auch in der Koalition.

BERLIN. Der Gesundheitsausschuss befragt am heutigen Mittwoch Experten zum Versorgungsstärkungsgesetz. Der Bedarf an Änderungen wird als hoch eingeschätzt.

Einem hochrangigen Vertreter der Unionsfraktion schwante vor kurzem, dass das Versorgungsstärkungsgesetz möglicherweise das Gesundheitsgesetz mit der bislang höchsten Zahl von Änderungsanträgen werden könnte.

Bei einem der Kernpunkte der von Ärzteseite vorgetragenen Kritik, dem umstrittenen Praxisaufkaufparagrafen, kommen Zweifel sogar aus der Koalition selbst.

Der Paragraf 103 des SGB V sieht vor, dass sich die Zulassungsausschüsse mit der Notwendigkeit einer Neubesetzung von Arztsitzen beschäftigen, wenn der Versorgungsgrad in der betreffenden Fachgruppe bei mehr als 110 Prozent liegt. Dieser Versorgungsgrad geht aus der Bedarfsplanung des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) hervor.

Aus der Kann- soll eine Sollregelung werden

Derzeit können die Ausschüsse Anträge auf Nachbesetzung ablehnen. In diesen Fällen müssen die KVen die betreffenden Praxen aufkaufen, um den Besitzer zu entschädigen. Von dieser Möglichkeit wurde bislang praktisch nie Gebrauch gemacht. Mit dem VSG soll daher aus der Kann- eine Sollregelung werden.

Sabine Dittmar, für die SPD-Fraktion Berichterstatterin für das VSG, hält die Anbindung der Aufkaufregelung an einen fixen Versorgungsgrad für nicht ausreichend. Die Zulassungsausschüsse hätten eine Verantwortung für die Versorgung. Sie bräuchten einen geschärften Blick.

Der Gesetzgeber solle daher über die vorgesehene Regelung hinaus den GBA auffordern, die Bedarfsplanung zu schärfen und fachgruppenspezifischer auszurichten, sagte Dittmar der "Ärzte Zeitung".

Zusätzliche Informationen für die Ordnung der Versorgung verspricht sich Dittmar aus dem Auftrag an die KVen zu prüfen, ob eine Praxis ihren Versorgungsauftrag tatsächlich wahrnimmt. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »