Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Kasse moniert Impfmüdigkeit in Niedersachsen

WOLFSBURG (cben). In Niedersachsen nehmen weniger als die Hälfte der Erwachsenen die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen in Anspruch. Die Impfrate bei Kindern sei mit 95 Prozent dagegen vorbildlich, hieß es.

Nur 40 Prozent der empfohlenen Auffrischungsimpfungen bei Erwachsenen würden auch durchgeführt, erklärte die Deutsche BKK. Damit drohe der gute Impfschutz verloren zu gehen, der in der Kinder- und Jugendzeit aufgebaut wurde.

Bei Erwachsenen sollten die Impfungen gegen Wundstarrkrampf und Diphtherie in einem Kombinationsimpfung alle zehn Jahre aufgefrischt werden, so die Kasse. Ab dem 60. Lebensjahr empfiehlt die Kasse eine jährliche Grippeschutzimpfung und alle sechs Jahre eine Impfung gegen Pneumokokken.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17058)
Impfen (4209)
Organisationen
BKK (2152)
Krankheiten
Lungenentzündung (802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »