Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Sind 15,5 Prozent Beitragssatz realistisch?

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung rechnet nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung damit, dass die Beitragssätze zur GKV mit dem Start des Gesundheitsfonds zum Jahresbeginn auf mindestens 15,5 Prozent steigen.

Das sei "realistisch", zitiert das Blatt aus einer Regierungs-Analyse zum Gesundheitsfonds. Bislang hatte die Regierung angekündigte Beitragssteigerungen stets als Spekulation zurückgewiesen.

[29.07.2008, 12:17:02]
Hans Kuss 
Welchen Einffluss haben überbordende Verwaltungskosten auf den GKV Beitragssatz?
Mit Verärgerung und Wut kann man nur immer wieder die Erhöhungen der Beitragssätze für die GKV und die einseitigen Diskussionen verfolgen.
Warum wird aber auch überhaupt nichts gegen die gerade zu abnormen Verwaltungskosten der GKV getan? Es sind ja nicht nur die ausgewiesenen Kosten sondern auch die z. B. in die DMP - Programme verschobenen Personalkosten der Kassen oder Fremdkosten durch für die Aquierierung beauftragte Fremdfirmen.
Wer kontrlliert die Ausgaben der Kassen für Impfstoffe, die gar nicht verimpft wurden?
Warum ist ein Über - Spitzenverband mit Sitz in Siegburg geschaffen worden und die ehemaligen Spitzenverbände bestehen weiter?
Fragen über Fragen, auf die wir Mitglieder keine Antwort erhalten ?
Ich bin gespannt , ob ich auf diesem Weg Resonanz erziele!
Hans Kuss
Mozartstr. 49
65812 Bad Soden
e-mail:H.Kuss-Impfconsulting@t-online.de  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »