Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Sind 15,5 Prozent Beitragssatz realistisch?

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung rechnet nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung damit, dass die Beitragssätze zur GKV mit dem Start des Gesundheitsfonds zum Jahresbeginn auf mindestens 15,5 Prozent steigen.

Das sei "realistisch", zitiert das Blatt aus einer Regierungs-Analyse zum Gesundheitsfonds. Bislang hatte die Regierung angekündigte Beitragssteigerungen stets als Spekulation zurückgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.07.2008, 12:17:02]
Hans Kuss 
Welchen Einffluss haben überbordende Verwaltungskosten auf den GKV Beitragssatz?
Mit Verärgerung und Wut kann man nur immer wieder die Erhöhungen der Beitragssätze für die GKV und die einseitigen Diskussionen verfolgen.
Warum wird aber auch überhaupt nichts gegen die gerade zu abnormen Verwaltungskosten der GKV getan? Es sind ja nicht nur die ausgewiesenen Kosten sondern auch die z. B. in die DMP - Programme verschobenen Personalkosten der Kassen oder Fremdkosten durch für die Aquierierung beauftragte Fremdfirmen.
Wer kontrlliert die Ausgaben der Kassen für Impfstoffe, die gar nicht verimpft wurden?
Warum ist ein Über - Spitzenverband mit Sitz in Siegburg geschaffen worden und die ehemaligen Spitzenverbände bestehen weiter?
Fragen über Fragen, auf die wir Mitglieder keine Antwort erhalten ?
Ich bin gespannt , ob ich auf diesem Weg Resonanz erziele!
Hans Kuss
Mozartstr. 49
65812 Bad Soden
e-mail:H.Kuss-Impfconsulting@t-online.de  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »