Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Fonds stützt Kassen - aber Risiko ab 2010

Im Jahr 2011 droht Lücke von 13 Milliarden Euro

BERLIN/BAD SAAROW(HL/ble). Gesundheitsfonds, Steuerzuschüsse und Staatskredite puffern die gesetzlichen Krankenkassen gegen die Wirtschaftskrise ab. Nach einem Start im Plus könnte jedoch schon 2010 ein Milliardenloch entstehen.

Nach den am Freitag vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Finanzzahlen für das erste Quartal 2009 haben die Krankenkassen einen Überschuss von 1,06 Milliarden Euro erzielt. In den Vorjahren war das erste Quartal durchweg defizitär. Der Grund: Die Kassen erhalten aus dem Fonds jetzt monatsgleiche Beträge, die sich aus Beiträgen, dem Steuerzuschuss und einem konjunkturbedingten Kredit zusammensetzen. Den größten Überschuss mit 582 Millionen Euro verbucht das AOK-System.

Aufgrund konjunkturbedingter Beitragsausfälle erhalten die Kassen 2009 einen Kredit von 2,9 Milliarden Euro, der 2011 zurückgezahlt werden soll. Dies und die erst 2010 voll ins GKV-System durchschlagende Konjunkturkrise sieht die AOK mit großer Sorge.

Sie fordert nach der Bundestagswahl ein Gesetz, mit dem der Kredit in einen Zuschuss umgewandelt und mit dem die Verzerrungen bei der Zusatzprämie beseitigt werden. Bei einem Ausgabenanstieg von 3,5 Prozent werde 2010 eine Finanzlücke von etwa sieben Milliarden Euro entstehen, die sich auf 13 Milliarden Euro 2011 vergrößern könne.

Lesen Sie dazu auch:
Ausgaben für ambulante Versorgung steigen deutlich

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17680)
Panorama (32703)
Organisationen
AOK (7488)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »