Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Kaum jeder Zehnte kennt "Präventionsreisen"

BOCHUM(fst). So genannte Präventionsreisen für gesetzlich Versicherte werden nur von neun Prozent der Versicherten genutzt. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa unter 1000 Versicherten im Auftrag der Knappschaft ergeben. Die Kassen zahlen dabei bis zu 160 Euro hinzu.

Diese Art des Urlaubs sei "gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise eine gute Möglichkeit, sich gesund und günstig zu erholen", so die Knappschaft. 55 Prozent der Befragten, die den Zuschuss nicht kannten, würden das Angebot gerne in Anspruch nehmen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16771)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »