Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kassen hoffen auf Ende des Fonds nach der Wahl

BERLIN (ble). Auch acht Monate nach dessen Einführung haben die Kassen die Hoffnung auf eine Abschaffung des Gesundheitsfonds noch nicht aufgegeben: So fordern die Innungskrankenkassen von einer neuen Bundesregierung die Wiederherstellung ihrer Beitragssatzautonomie. Die mit Einführung des Fonds eingebrachten Steuermittel stellen sie dagegen nicht infrage: Gesamtgesellschaftliche Ausgaben, heißt es in einem Positionspapier zur Bundestagswahl, "müssen künftig von allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes getragen" und über Steuern finanziert werden. Dafür sprechen sich die Kassen für eine breitere Einnahmebasis aus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »