Ärzte Zeitung, 29.09.2009

DAK fordert Versicherte zur Vorsorge auf

MÜNCHEN (sto). Die DAK in Bayern hat angesichts der jüngsten Statistiken über die Todesursachen ihre Versicherten aufgefordert, vermehrt Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. "Ein Blick in die Todesursachen zeigt, dass in Bayern immer noch zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden sterben", erklärt DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Bayern im vergangenen Jahr 121 109 Menschen gestorben, das waren 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Häufigste Todesursache waren Herz/-Kreislauferkrankungen, woran fast 31 000 Frauen und 22 000 Männer starben. Jeder vierte Bayer erlag 2008 einem Krebsleiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »