Ärzte Zeitung, 15.10.2009

AOK will Honorare kappen

Gesundheitsweiser: Fonds wird nicht geplündert

BERLIN (ble). Der AOK-Bundesverband hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, die Honorare der Ärzte wieder an die Entwicklung der Grundlohnsumme zu koppeln. "Alle Kostensteigerungen bei den Leistungsausgaben", so AOK-Bundesvize Jürgen Graalmann, "sollen dazu - befristet bis 2013 - an die Wachstumsraten der deutschen Wirtschaft gebunden werden." Er sprach sich damit für ein Aussetzen der mit der Gesundheitsreform 2007 eingeführten Anbindung der Ärztehonorare an die Morbiditätsentwicklung aus.

Der Gesundheitsweise Gerd Glaeske widersprach unterdessen Medienberichten, wonach der Gesundheitsfonds wegen der Systematik des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs ausgeplündert wird. Hierfür bräuchten die Kassen die Ärzteschaft. Dass diese massenhaft mitmache, sehe er nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsweiser nimmt Ärzte in Schutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »