Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Kassen-Ausgleich steigt 2008 auf fast 20 Milliarden Euro

BERLIN (fst). Das Umverteilungsvolumen des Risikostrukturausgleichs (RSA) der Krankenkassen ist im vergangenen Jahr auf 19,65 Milliarden Euro gestiegen. Das sind etwa 1,15 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2007, hat das Bundesversicherungsamt mitgeteilt. Der Finanzausgleich wurde unter Gesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) im Jahr 1994 eingeführt.

Mit Abstand größter Empfänger im Kassenausgleich ist die AOK mit 15,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 14,3 Milliarden Euro), gefolgt von der Knappschaft, die knapp 1,7 Milliarden Euro erhielt. Größte Zahlerkassen sind die Betriebskrankenkassen mit - im Saldo - 7,6 Milliarden Euro. Die Ersatzkassen haben im Saldo 3,9 Milliarden in den RSA eingezahlt, die Innungskrankenkassen 2,5 Milliarden Euro. Die Nettozahlerposition der Betriebskassen ist 2008 praktisch unverändert im Vergleich zum Vorjahr geblieben, die Innungskassen zahlen statt 1,7 Milliarden (2007) nun 2,5 Milliarden Euro in den Kassenausgleich.

Für GKV-Versicherte sind 2008 im Durchschnitt 2005 Euro Beitragsbedarf angesetzt wurden (Vorjahr: 1908 Euro). Deutlich höher ist der Bedarf für DMP-Versicherte: Angesetzt werden beispielsweise 4851 Euro für einen Typ-2-Diabetiker, 8809 Euro für eine Patientin mit Brustkrebs oder 5248 Euro für einen COPD-Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »