Kassen-Ausgleich steigt 2008 auf fast 20 Milliarden Euro

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Das Umverteilungsvolumen des Risikostrukturausgleichs (RSA) der Krankenkassen ist im vergangenen Jahr auf 19,65 Milliarden Euro gestiegen. Das sind etwa 1,15 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2007, hat das Bundesversicherungsamt mitgeteilt. Der Finanzausgleich wurde unter Gesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) im Jahr 1994 eingeführt.

Mit Abstand größter Empfänger im Kassenausgleich ist die AOK mit 15,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 14,3 Milliarden Euro), gefolgt von der Knappschaft, die knapp 1,7 Milliarden Euro erhielt. Größte Zahlerkassen sind die Betriebskrankenkassen mit - im Saldo - 7,6 Milliarden Euro. Die Ersatzkassen haben im Saldo 3,9 Milliarden in den RSA eingezahlt, die Innungskrankenkassen 2,5 Milliarden Euro. Die Nettozahlerposition der Betriebskassen ist 2008 praktisch unverändert im Vergleich zum Vorjahr geblieben, die Innungskassen zahlen statt 1,7 Milliarden (2007) nun 2,5 Milliarden Euro in den Kassenausgleich.

Für GKV-Versicherte sind 2008 im Durchschnitt 2005 Euro Beitragsbedarf angesetzt wurden (Vorjahr: 1908 Euro). Deutlich höher ist der Bedarf für DMP-Versicherte: Angesetzt werden beispielsweise 4851 Euro für einen Typ-2-Diabetiker, 8809 Euro für eine Patientin mit Brustkrebs oder 5248 Euro für einen COPD-Patienten.

Mehr zum Thema

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen