Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Axa nimmt öffentlich Bedienstete ins Visier

KÖLN (hf). Die Axa Krankenversicherung hat die Zahl der Vollversicherten 2009 um 16 000 auf 740 000 gesteigert. Künftig will das Unternehmen vermehrt auf Kunden aus dem öffentlichen Dienst setzen, zu denen es nach der
Übernahme der DBV Winterthur besseren Zugang hat.

Die Tarife erhöht der Versicherer zum 1. Januar 2010 um durchschnittlich 3,9 Prozent. "In der Spitze sind das 15 Prozent bis 16 Prozent", sagte Vorstandschef Gernot Schlösser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »