Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Axa nimmt öffentlich Bedienstete ins Visier

KÖLN (hf). Die Axa Krankenversicherung hat die Zahl der Vollversicherten 2009 um 16 000 auf 740 000 gesteigert. Künftig will das Unternehmen vermehrt auf Kunden aus dem öffentlichen Dienst setzen, zu denen es nach der
Übernahme der DBV Winterthur besseren Zugang hat.

Die Tarife erhöht der Versicherer zum 1. Januar 2010 um durchschnittlich 3,9 Prozent. "In der Spitze sind das 15 Prozent bis 16 Prozent", sagte Vorstandschef Gernot Schlösser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »