Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Rösler beharrt auf schrittweiser Prämien-Einführung

BERLIN (hom). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat seine Absicht bekräftigt, noch in dieser Legislaturperiode in das System einer Gesundheitsprämie mit Sozialausgleich einsteigen zu wollen. "Das soll nicht von heute auf morgen geschehen, sondern schrittweise", sagte Rösler der "Wirtschaftswoche".

Der von einigen Krankenkassen erhobene Zusatzbeitrag sei unsozial, weil darunter vor allem die leiden müssten, "die ohnehin schon wenig Geld haben". Die Deckelung des Zusatzbeitrages auf ein Prozent des Einkommens sei kein Ausgleich, sondern eine Obergrenze. Bei der Gesundheitsprämie bekomme dagegen derjenige, der wenig verdiene, Unterstützung vom Staat. "Also einen sozialen Ausgleich."

Neben der Einnahmeseite werde die Koalition die Ausgabenseite in den Blick nehmen. Dazu gehöre auch, die derzeitige Preisfindung bei Arzneimitteln "kritisch" zu überprüfen, so Rösler.

Scharfe Kritik an der Bundesregierung übte unterdessen die SPD-Parteivize Manuela Schwesig. Die ersten 100 Tage der Koalition seien "verlorene Zeit" für die Gesundheitspolitik, sagte Schwesig der Nachrichtenagentur dpa. "Wer sich jeden Tag mit dem Koalitionspartner über die Einführung einer höchst unsozialen Kopfpauschale streitet, dem fehlt die Zeit, sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »