Ärzte Zeitung, 26.02.2010
 

Neuer Vertrag zur Versorgung Schizophrener

AOK setzt Finanzmittel ein, die sie durch einen Rabattvertrag für ein Neuroleptikum eingespart hat

DÜSSELDORF (iss). Mit einem neuartigen Versorgungsvertrag wollen die KV Nordrhein (KVNo) und die AOK Rheinland/Hamburg die ambulante Versorgung von Patienten mit Schizophrenie verbessern.

Das Besondere: Die Kasse investiert in den Vertrag Mittel, die sie durch einen Rabattvertrag mit dem Pharmahersteller Janssen Cilag für das Neuroleptikum Risperdal®, eingespart hat. "Geld, das nicht für Arzneimittel ausgegeben wird, fließt in die Versorgung der Patienten", sagte KVNo-Vorstand Dr. Peter Potthoff.

Teilnehmen können Fachärzte für Nervenheilkunde sowie für Psychiatrie und Psychotherapie, die wenigstens 20 Patienten mit Schizophrenie (Behandlungsdiagnose F20) behandeln. Die Ärzte können Versicherte einschreiben, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal mit der Entlassungsdiagnose behandelt wurden und deren weitere Behandlung mindestens zwei Quartale dauern wird.

Das Behandlungskonzept besteht aus mehreren Elementen: die Psychoedukation, die Einbindung der Patienten und ihrer Angehörigen, die Adhärenzförderung und die strukturierte Therapiezielplanung. "Unser Ziel ist es, die Langzeitbehandlung besser zu gewährleisten und die Zahl unnötiger Krankenhauseinweisungen zu reduzieren", sagte Cornelia Prüfer-Storcks, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg. Die Beteiligung von Janssen Cilag an der Entwicklung des Konzepts habe keinen Einfluss auf die Medikation im Vertrag, sagte sie. "Pharmakotherapeutisch ist der Vertrag neutral, die Behandlungshoheit des Arztes wird nicht tangiert", bestätigte der Psychiater Dr. Christian Raida.

Die Niedergelassenen erhalten eine extrabudgetäre Vergütung. Sie wird mit 200 Euro pro Patient und Jahr veranschlagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »