Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Niedersachsens AOK will sich weiter vergrößern

HANNOVER (cben). Die AOK Niedersachsen wächst unaufhörlich. Über die Fusion mit der IKK Niedersachsen sei man sich mit der IKK einig, hieß es aus Hannover, allerdings stehen die Genehmigungen der Behörden noch aus. Nun hat die AOK ihre Fühler auch zur kleinen Schwester im Land Bremen ausgestreckt.

Sowohl die AOK Niedersachsen als auch die AOK Bremen/Bremerhaven bestätigen Gespräche. "Aber es handelt sich um einen völlig offenen Prozess", hieß es von beiden Seiten. Offenbar wird seit vergangenem Herbst das Terrain sondiert. Zum 1. April wird die AOK Niedersachsen die IKK des Landes schlucken und zu den derzeit rund 2,1 Millionen Versicherten weitere 285 000 dazu gewinnen. Käme die AOK Bremen/Bremerhaven dazu, wüchse die Zahl der Versicherten um weitere 230 000 auf mehr als 2,6 Millionen Menschen. Man wolle zwar eine Regionalkasse bleiben, sagte Niedersachsens AOK-Verwaltungsratschef Jürgen Peter, aber für die Verhandlungen brauche die Kasse eine gewisse Größe.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17528)
Organisationen
AOK (7434)
IKK (873)
Personen
Jürgen Peter (25)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »