Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Zahl der Patienten mit Lungenkrebs steigt deutlich

HANNOVER (cben). Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Das geht aus einer Auswertung der KKH-Allianz unter ihren zwei Millionen Versicherten hervor. Im vergangenen Jahr wurden 17 Prozent mehr Menschen in Kliniken aufgrund von Lungenkrebs behandelt als 2006.

Bei Frauen betrug die Steigerung sogar 28 Prozent, bei Männern waren es neun Prozent. Insgesamt litten immer noch fast doppelt so viele Männer wie Frauen an Lungenkrebs.

Der KKH-Allianz habe für die Klinikbehandlungen 2009 über 15 Millionen Euro ausgegeben, hieß es. Der Trend wird durch Zahlen des Bundes bestätigt, wonach die Zahl der Lungenkrebsfälle zwischen 2003 und 2008 um 30 000 auf knapp 190 000 gestiegen ist. Hauptursache für Lungenkrebs sei das Rauchen. Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Ärztin bei der KKH-Allianz: "Hier muss die Politik Jugendliche noch stärker schützen."

In Deutschland raucht laut KKH etwa jeder dritte Erwachsene. Bei Jugendlichen zwischen greift jeder sechste zur Zigarette. Jährlich sterben rund 100 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »