Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Kritik an Reform: "Transparent wie der Dschungel von Borneo"

Regierung und Opposition liefern sich im Bundestag eine hitzige Debatte über die geplante Gesundheitsreform.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über die von Gesundheitsminister Rösler (FDP) vorgelegten Eckpunkte für eine Gesundheitsreform geliefert. Die Pläne seien "sozial unausgewogen", hieß es. Steigende Kosten für Gesundheit würden allein den gesetzlich Krankenversicherten aufgebürdet. Besonders hart treffe dies Geringverdiener und Rentner. Über die Freigabe der Höhe der von den Versicherten zu zahlenden Zusatzbeiträge steige die Koalition ins System der "Kopfpauschale" ein. Der geplante Sozialausgleich sei eine Farce und völlig intransparent. "Das von Ihnen geschaffene System von Durchschnittsbeitragssätzen, Zwei-Prozent-Regelung, teilweise Reduzierung von Beiträgen über Arbeitgeber und Rentenversicherungsträger ist so durchschaubar und transparent wie der Dschungel von Borneo", sagte Carola Reimann von der SPD.

Grünen-Gesundheitsexpertin Biggi Bender kritisierte, das Reformkonzept enthalte keinen Vorschlag, wie über strukturelle Veränderungen eine bessere Versorgung sichergestellt werden solle. Die Koalition mache "ganz kleine Münze", so Bender.

Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer verteidigte die Pläne der Koalition. "Das höchste, jemals vorhergesagte Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung mit geradezu griechischen Ausmaßen von elf Milliarden Euro wird nicht entstehen." Eine Pleitewelle bei den Kassen werde es ebenfalls nicht geben. Der Leistungskatalog der Kassen werde nicht beschnitten. Die Menschen erhielten weiter die beste Behandlung. Bei den geplanten Einsparungen bei Ärzten und Kliniken gehe es "um Kürzungen der Ausgabenzuwächse". Kahlschlag werde es nicht geben.

Lesen Sie dazu auch:
Bahr will Kostenerstattung ausweiten
Weigeldt sagt Röslers Reform den Kampf an
Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Versprochen? Gebrochen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »