Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Kassen beraten über Aufnahme von City BKK-Versicherten

KÖLN (iss/fst). Am Donnerstag trifft sich in Berlin erstmals die Krankenkassen-"Task Force" zum Thema Kassenwechsel. Anlass der Zusammenkunft ist der Umgang einer Reihe von Krankenkassen mit Versicherten der City BKK, die zum 30. Juni geschlossen wird.

Kassenmitarbeiter hatten Rentnern und anderen Versicherten, die sie als "unattraktive" Risiken eingeschätzt haben, unverhohlen deutlich gemacht, dass sie bei ihnen nicht willkommen seien. Das rechtswidrige Vorgehen hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Jetzt wollen Vertreter aller Kassenarten eine grundsätzliche Klärung offener Fragen erreichen.

Wie oft sich die Runde trifft, sei noch unklar, sagte die Sprecherin des BKK-Bundesverbands, Christine Richter. Die Funktionäre würden auch über neue Regeln diskutieren, um ähnliche Probleme künftig zu vermeiden, hieß es aus Teilnehmerkreisen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete.

"Schutzversprechen der GKV nicht in Frage stellen"

Die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Dr. Doris Pfeiffer, warb um Verständnis für die "organisatorischen Schwierigkeiten" bei den Kassen, schließlich hätten rund 170.000 Menschen binnen kürzester Zeit eine neue Kasse gesucht. "Aus diesen Problemen wird die gesetzliche Krankenkasse lernen", sagte sie.

Unterdessen bot die AOK Baden-Württemberg "allen in Baden-Württemberg wohnenden Mitgliedern von kriselnden Krankenkassen den Versicherungsschutz bei der AOK" an. Eine solche Krise dürfe "das Schutzversprechen der GKV nicht in Frage stellen".

Auch beim Verband der Ersatzkassen mahnten der Verbandsvorsitzende und die Verwaltungsratsvorsitzenden der Ersatzkassen alles zu tun, um Verunsicherungen beim Kassenwechsel zu vermeiden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17941)
Organisationen
AOK (7606)
BKK (2221)
Personen
Doris Pfeiffer (317)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »