Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Ersatzkassen wollen keine weiteren Perinatalzentren

DRESDEN (tt). Der sächsische Ersatzkassenverband vdek spricht sich gegen eine Ausweitung stationärer Versorgungszentren für Früh- und Neugeborenen aus.

"Wir müssen hochspezialisierte Leistungen konzentrieren, manche auf wenige Standorte", erklärte die vdek-Landeschefin Silke Heinke anlässlich einer Tagung des Krankenhausplanungsausschusses, der über den Krankenhausplan für 2012 und 2013 beriet.

Perinatalzentren, die bestimmte Fallzahlen unterschreiten, erfüllten oft nicht die qualitativen Anforderungen an Infrastruktur, Fachärzte und Pflegepersonal, monierte Heinke.

In der stationären Kindermedizin sei eine "Das-machen-wir-auch-Mentalität" verbreitet, das verschlechtere die Behandlungsqualität. Hier sei die Krankenhausplanung gefordert.

Der vdek plädiert deshalb für eine Festschreibung der Einrichtungen. "Anstatt noch mehr Zentren zu eröffnen, die einander die Fälle wegnehmen und sich so schwächen, macht die gezielte und rechtzeitige Einweisung der Patientinnen in die bestehenden Einrichtungen mehr Sinn."

Heinke sieht auf sächsische Kinderkliniken große Probleme zukommen, da das Versorgungsnetz zu dicht, gleichzeitig die Fallzahlen und Abteilungsgrößen stark rückläufig seien.

"Wir brauchen Weichenstellungen, um in der Fläche weiter eine den fachärztlichen Standards entsprechende Versorgung anbieten zu können." Kooperationen mit anderen Kliniken seien denkbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »