Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

BKK Novitas will über Organspende reden

Die Kasse will die Bedenken ihrer Versicherten verstehen, aber auch mehr Spendenwillige finden.

KÖLN (iss). Die Betriebskrankenkasse (BKK) Novitas sucht das Gespräch mit ihren Versicherten zum Thema Organspende. Durch Aufklärung und Information will die Kasse zwar grundsätzlich erreichen, dass sich möglichst viele Versicherte zu Organspendern erklären.

"Aber wir wollen und müssen die Menschen erst nehmen, die Bedenken haben. Wir wollen diese Menschen anhören", sagt der Vorstandsvorsitzende Ernst Butz.

Dazu sollen eine Reihe von Veranstaltungen in der ganzen Republik dienen, unter anderem die vor einiger Zeit ins Leben gerufenen "Kassentreffen".

Sie ermöglichten das Gespräch im kleinen Kreis, erläutert Kassensprecher Harald Stollmeier. Auch bei Diskussionsveranstaltungen mit Experten sollen die Versicherten die Möglichkeit erhalten, selbst zu Wort zu kommen.

Mit Appellen lasse sich die Zahl der Organspender wohl nicht mehr erhöhen, sagt Stollmeier. "Man kann nur noch dann in nennenswertem Umfang Menschen für die Organspende gewinnen, wenn man versteht, was sie bislang von dem Schritt abhält."

Seit Ende Dezember hat die Novitas BKK auf ihrer Internetseite auch eine Umfrage eingestellt: "Sind Sie grundsätzlich bereit, Organspender zu werden?"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »