Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

Schließung der BKK Heilberufe ohne Probleme

DÜSSELDORF/BONN (dpa). Die Versicherten der Ende vergangenen Jahres geschlossenen BKK für Heilberufe sind anscheinend problemlos bei anderen Krankenkassen untergekommen.

Es seien keine Fälle von Versicherten bekanntgeworden, die von anderen gesetzlichen Kassen abgewiesen wurden, sagte der Sprecher der BKK für Heilberufe, Ulrich Rosendahl.

Auch ein Sprecher des Bundesversicherungsamts bestätigte, dass bislang keine Beschwerden bei der Aufsichtsbehörde eingegangen seien.

Bei der Schließung der City BKK hatte es zuvor ein Desaster gegeben, weil Mitglieder massenweise von anderen Krankenkassen abgewimmelt wurden.

Ernster Aufruf an die Kassen

Die BKK für Heilberufe hatte rund 113 000 Versicherte, als das Bundesversicherungsamt Anfang November 2011 bekanntgab, die gesetzliche Krankenkasse zwangsweise zu schließen.

Die Kasse, die im Jahr 2003 noch 650 000 Versicherte zählte, war immer tiefer in finanzielle Schwierigkeiten gerutscht.

Der Leiter des Bundesversicherungsamtes, Dr. Maximilian Gaßner, hatte den Kassen Strafmaßnahmen angedroht, falls sich die Probleme nach Schließung der City BKK bei der BKK für Heilberufe wiederholen.

Offensichtlich hätten sich die anderen Krankenkassen auf die Aufnahme der Versicherten der BKK für Heilberufe gut vorbereitet, hieß es vom Bundesversicherungsamt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Organisationen
BKK (2211)
Personen
Maximilian Gaßner (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »