Ärzte Zeitung, 09.01.2012

AOK Nordost intensiviert ihr Fallmanagement

Patienten, die von einer engmaschigen Betreuung profitieren, nimmt die AOK Nordost stärker als bisher unter die Lupe. Dabei soll aber nichts gegen den Arzt unternommen werden.

AOK Nordost intensiviert ihr Fallmanagement

Das Fallmanagement der AOK Nordost wird ausgebaut.

© dpa

SCHWERIN (di). Die AOK Nordost wird ihr Fallmanagement stark ausweiten, um Kosten zu sparen. Dabei gilt: Nichts soll ohne oder gegen den behandelnden Arzt unternommen werden.

"Wir wollen den Arzt unterstützen und nichts gegen ihn unternehmen", betonte Frank Michalak, Vorstandschef der AOK Nordost. Bevor die Fallmanager der Kasse Kontakt zum Patienten aufnehmen, sollen sie sich mit dem behandelnden Arzt abstimmen.

Zuvor identifiziert die Kasse durch ihre Datenanalysen versorgungsintensive, häufig multimorbide Patienten, die von einer engmaschigen Betreuung und koordinierten Behandlungsabläufen profitieren könnten. Das Programm läuft unter dem Namen "Hand in Hand" schon seit Mitte 2010, in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zusammen wurden bislang 800 Patienten betreut.

Nach ersten positiven Erfahrungen will die AOK das Programm nun ausbauen. Auch Kassen in anderen Regionen zeigen daran Interesse. Nach Angaben Michalaks wird auch die Schwester AOK in Thüringen und Sachsen (AOK plus) das Programm einsetzen.

Betreuung und Koordination der Versorgung

Dabei übernimmt ein geschulter Mitarbeiter der Kasse bei den teilnehmenden Versicherten die Betreuung und Koordination der Versorgung. Bei einem ersten Hausbesuch verschafft er sich ein Bild von der häuslichen und medizinischen Situation sowie von der körperlichen und seelischen Verfassung des Versicherten.

Die Ergebnisse werten die Teilnehmer einer Fallkonferenz aus. Diese setzt sich aus AOK-Angestellten unterschiedlicher Qualifikation zusammen, unter anderem Ärzte, Apotheker, Pflegeberater oder Sozialarbeiter.

Die Teilnahme der Versicherten ist freiwillig, eine Einschreibung ist nicht vorgesehen. Wegen des hohen Altersdurchschnitts und den häufig allein lebenden älteren Menschen sieht Michalak im Einzugsbereich seiner Kasse hohen Bedarf.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18188)
Organisationen
AOK (7698)
Personen
Frank Michalak (78)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »