Ärzte Zeitung, 21.02.2012

DAK-Programm senkt Zahl der Frühgeburten

POTSDAM (ami). Das Programm "Willkommen Baby" der DAK in Brandenburg zur Vermeidung von Frühgeburten wirkt. Zu diesem Ergebnis kommt die Kasse nach gut drei Jahren Laufzeit.

Laut DAK lag die Frühgeburtenrate in dem Projekt 2010 bei 6,6 Prozent, während sie im brandenburgischen Landesdurchschnitt auf 8,1 Prozent und bundesweit auf neun Prozent kam.

"Unser Ansatz, ein Spezialisten-Netzwerk aus niedergelassenen Frauenärzten und Perinatalzentren in Brandenburg aufzubauen, ist aufgegangen", sagt Gabriela Slawik, Vertragschefin der DAK-Gesundheit für Berlin und Brandenburg.

Rund 70 Frauenärzte beteiligen sich bisher an dem Netzwerk. Die teilnehmenden Frauen füllen zu Beginn der Schwangerschaft einen Fragebogen aus. Der Arzt kann anhand dieser Informationen das Risiko für eine Frühgeburt besser einschätzen.

Döbler: Deutliche Verbesserung der Versorgung

Dr. Thomas Döbler, Chef des brandenburgischen Berufsverbandes der Frauenärzte, bewertet das Programm als deutliche Verbesserung der bisherigen Versorgung.

"Die Schwangere erhält so sehr früh die Möglichkeit, vermeidbare Risikofaktoren auszuschalten. Ein zusätzlicher Ultraschall erlaubt zudem eine Aussage zu einer frühen, ungenügenden Entwicklung des Kindes und einer damit verbundenen rechtzeitigen Reaktion der Ärzte", so Döbler.

Auch die Selbstmessung des vaginalen pH-Wertes mittels spezieller Handschuhe zur Früherkennung einer Infektion ist Bestandteil des Projektes.

Eingebunden in die Versorgung sind vier Perinatalzentren in Brandenburg. "Die enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Frauenärzten und das DAK-Angebot mit Beratungen und zusätzlichen Tests ist eine wichtige Qualitätsverbesserung" so das Urteil von Dr. Andrzej Popiela, Chefarzt der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17614)
Organisationen
DAK (1601)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2582)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »