Krankenkassen

DAK-Programm senkt Zahl der Frühgeburten

POTSDAM (ami). Das Programm "Willkommen Baby" der DAK in Brandenburg zur Vermeidung von Frühgeburten wirkt. Zu diesem Ergebnis kommt die Kasse nach gut drei Jahren Laufzeit.

Veröffentlicht:

Laut DAK lag die Frühgeburtenrate in dem Projekt 2010 bei 6,6 Prozent, während sie im brandenburgischen Landesdurchschnitt auf 8,1 Prozent und bundesweit auf neun Prozent kam.

"Unser Ansatz, ein Spezialisten-Netzwerk aus niedergelassenen Frauenärzten und Perinatalzentren in Brandenburg aufzubauen, ist aufgegangen", sagt Gabriela Slawik, Vertragschefin der DAK-Gesundheit für Berlin und Brandenburg.

Rund 70 Frauenärzte beteiligen sich bisher an dem Netzwerk. Die teilnehmenden Frauen füllen zu Beginn der Schwangerschaft einen Fragebogen aus. Der Arzt kann anhand dieser Informationen das Risiko für eine Frühgeburt besser einschätzen.

Döbler: Deutliche Verbesserung der Versorgung

Dr. Thomas Döbler, Chef des brandenburgischen Berufsverbandes der Frauenärzte, bewertet das Programm als deutliche Verbesserung der bisherigen Versorgung.

"Die Schwangere erhält so sehr früh die Möglichkeit, vermeidbare Risikofaktoren auszuschalten. Ein zusätzlicher Ultraschall erlaubt zudem eine Aussage zu einer frühen, ungenügenden Entwicklung des Kindes und einer damit verbundenen rechtzeitigen Reaktion der Ärzte", so Döbler.

Auch die Selbstmessung des vaginalen pH-Wertes mittels spezieller Handschuhe zur Früherkennung einer Infektion ist Bestandteil des Projektes.

Eingebunden in die Versorgung sind vier Perinatalzentren in Brandenburg. "Die enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Frauenärzten und das DAK-Angebot mit Beratungen und zusätzlichen Tests ist eine wichtige Qualitätsverbesserung" so das Urteil von Dr. Andrzej Popiela, Chefarzt der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg