Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Mehr als 1000 Mitarbeiter der DAK-Gesundheit streiken

HAMBURG (dpa). Unmittelbar vor der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifstreit zwischen den Gewerkschaften und der DAK-Gesundheit haben mehr als 1000 Beschäftigte der drittgrößten Krankenkasse Deutschlands mit einem Warnstreik Druck gemacht.

Sie legten nach Gewerkschaftsangaben am Mittwochmorgen bundesweit für drei Stunden die Arbeit nieder, um ihren Forderungen nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen.

Allein vor der DAK-Zentrale in Hamburg hätten sich rund 350 Beschäftigte versammelt, sagte verdi-Verhandlungsführer Hardy Liebrich der Nachrichtenagentur dpa.

Insgesamt waren 4500 Mitarbeiter in 13 Städten aufgerufen, für mehrere Stunden ihre Arbeit niederzulegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17951)
Panorama (33063)
Organisationen
DAK (1645)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »