Ärzte Zeitung, 11.04.2012
 

Mehr als 1000 Mitarbeiter der DAK-Gesundheit streiken

HAMBURG (dpa). Unmittelbar vor der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifstreit zwischen den Gewerkschaften und der DAK-Gesundheit haben mehr als 1000 Beschäftigte der drittgrößten Krankenkasse Deutschlands mit einem Warnstreik Druck gemacht.

Sie legten nach Gewerkschaftsangaben am Mittwochmorgen bundesweit für drei Stunden die Arbeit nieder, um ihren Forderungen nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen.

Allein vor der DAK-Zentrale in Hamburg hätten sich rund 350 Beschäftigte versammelt, sagte verdi-Verhandlungsführer Hardy Liebrich der Nachrichtenagentur dpa.

Insgesamt waren 4500 Mitarbeiter in 13 Städten aufgerufen, für mehrere Stunden ihre Arbeit niederzulegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16905)
Panorama (31020)
Organisationen
DAK (1532)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »