Ärzte Zeitung, 30.04.2012

PKV-Versicherte werden häufiger Eltern

BERLIN (sun). PKV-Versicherte bekommen mehr Kinder: Im Jahr 2010 wurden in der privaten Krankenversicherung 74.822 Kinder geboren. Zehn Jahre zuvor waren es noch 54.318 (38 Prozent weniger als 2010).

Das hat das Wissenschaftliche Institut der PKV mitgeteilt. Im gleichen Zeitraum sei die Geburtenzahl in der GKV um 14 Prozent gesunken.

Im Jahr 2010 erblickten 595.072 Kinder in der GKV das Licht der Welt (2000 waren es 686.530).

Das Institut begründete die Entwicklung damit, dass PKV-Versicherte immer häufiger Eltern würden.

Das Phänomen sei nicht allein durch die steigende Versichertenzahl in der PKV erklärbar.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »