Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Hessens Hausärzte und AOK wollen Hausarztvertrag

NEU-ISENBURG (bee). Der Hausärzteverband Hessen und die AOK haben sich gegenseitig zugesichert, noch in diesem Jahr einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV) abzuschließen.

Diese "Absichtserklärung" veröffentlichten beide Parteien in einer Mitteilung.

"Ich bin sehr froh, dass wir mit der AOK Hessen eine Kasse haben, die sich bereit erklärt hat, einen Vertrag zur hausärztlichen Versorgung ohne juristische Klagen abzuschließen", sagte Dr. Dieter Conrad, Vorsitzender des hessischen Hausärzteverbandes, der "Ärzte Zeitung".

Die jetzt getroffene Vereinbarung sei ein "Letter of Intent", so Conrad. Über die Inhalte werde nun verhandelt, man sei sich einig, ab Oktober den AOK-Versicherten eine HzV anbieten zu können.

Der hessische Verband hat bereits mit der TK einen HzV-Vertrag geschlossen. Die TK hat allerdings nur eine Marktverbreitung von acht bis zehn Prozent, so Conrad.

Daher habe man bisher den Vertrag nicht so großflächig beworben. Die AOK habe einen deutlich höheren Marktanteil. "Es ist wichtig, dass Patienten in diesem Vertrag nicht zwischen Kassen und Ärzten zerrieben werden", so Conrad weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »