Ärzte Zeitung online, 29.05.2012

DAK: Krankenstand in Sachsen-Anhalt gestiegen

MAGDEBURG (ths). Der Krankenstand der berufstätigen DAK-Versicherten in Sachsen-Anhalt ist erneut gestiegen. Das berichtet die Krankenkasse in ihrem Gesundheitsreport 2012.

Demnach betrug der Krankenstand in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr 4,5 Prozent. Wie die DAK-Gesundheit informiert, ist es der höchste Wert im Vergleichszeitraum der vergangenen 15 Jahre. 2010 hatte er bei 4,3 Prozent gelegen.

Im DAK-internen Vergleich liegt Sachsen-Anhalt im Trend, denn alle ostdeutschen Bundesländer wiesen 2011 einen deutlich höheren Krankenstand aus als der DAK-Bundesdurchschnitt von 3,6 Prozent: Berlin (3,9 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (4,7 Prozent), Brandenburg (4,6 Prozent), Thüringen (4,5 Prozent) und Sachsen (4,1 Prozent).

Ein DAK-Versicherter fehlte in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr durchschnittlich 16,5 Tage.

Am häufigsten sorgten Erkrankungen am Muskel-Skelett-System (22,7 Prozent) für Fehltage. Es folgten Atemwegserkrankungen (16,5 Prozent), Verletzungen (14,5 Prozent) und psychische Leiden (10,5 Prozent).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18204)
Organisationen
DAK (1667)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »