Ärzte Zeitung, 29.05.2012

NRW: Vier Millionen Euro für Selbsthilfe

KÖLN (iss). Selbsthilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen vier Millionen Euro als kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung.

Von den Pauschalmitteln gehen 1,6 Millionen Euro an die örtlichen Selbsthilfegruppen, 1,5 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfebros sowie 886.080 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Nach Angaben der Kassen steht ein annähernd gleich großes Volumen an kassenindividuellen Mitteln für die Projektförderung zur Verfügung. Insgesamt liegt der Schwerpunkt 2012 auf den Selbsthilfegruppen vor Ort.

"Damit soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen gestützt werden, die sich trotz eigener Erkrankung für andere Betroffene einsetzen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18184)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »