Ärzte Zeitung, 29.05.2012

NRW: Vier Millionen Euro für Selbsthilfe

KÖLN (iss). Selbsthilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen vier Millionen Euro als kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung.

Von den Pauschalmitteln gehen 1,6 Millionen Euro an die örtlichen Selbsthilfegruppen, 1,5 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfebros sowie 886.080 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Nach Angaben der Kassen steht ein annähernd gleich großes Volumen an kassenindividuellen Mitteln für die Projektförderung zur Verfügung. Insgesamt liegt der Schwerpunkt 2012 auf den Selbsthilfegruppen vor Ort.

"Damit soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen gestützt werden, die sich trotz eigener Erkrankung für andere Betroffene einsetzen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »