Ärzte Zeitung, 08.07.2012

Barmer-Prognose: Kassen-Ausgaben werden steigen

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen werden nach Einschätzung der Barmer/GEK mittelfristig wieder mehr ausgeben als sie einnehmen.

"Hier geht wieder eine Schere auf", sagte Vorstandschef Christoph Straub der dpa am Wochenende. "Wir stehen in der Sonne, aber es ist lediglich eine Wolkenlücke."

Die Einnahmen würden sich in den nächsten Jahren um 1 bis 1,5 Prozent erhöhen, die Ausgaben zum langjährigen Trend von rund 3,5 Prozent mehr pro Jahr zurückkehren.

"Bei weiteren Entscheidungen, die höhere Ausgaben bringen, kippt das System 2013, 2014 in eine negative Bilanz", erläuterte Straub.

"Gesamtentwicklung im Auge behalten"

Wenig optimistisch äußerte er sich zur Forderung von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), dass Krankenkassen Geld zurückzahlen sollen.

"Prämienausschüttungen bleiben wohl in größerem Stil aus.""Richtig ist, dass das letzte Jahr gut gelaufen ist und dieses Jahr gut läuft", sagte Straub.

Verantwortlich seien eine vergleichsweise niedrige Arbeitslosenquote, Lohnsteigerungen und die Rentenanpassung zur Jahresmitte. "Aber wir sollten die Gesamtentwicklung im Auge behalten."

Bereits die Bundesbank habe auf das Kippen des Trends mit steigenden Ausgaben und einer Negativentwicklung der Einnahmen hingewiesen.

Ein Viertel weniger Mitarbeiter

Die Barmer GEK stecke im Prozess der Erneuerung. "Wir haben die Zahl der Sachgebiete und Einheiten in der Hauptverwaltung um 30 Prozent reduziert", sagte Straub.

"Wir haben in allen Einheiten außer der IT die Zahl der Mitarbeiter um 25 Prozent reduziert. Wir werden schlanker, straffen Prozesse, bündeln Kompetenzen."

Für die Versicherten gebe es eine Produktoffensive von Gesundheitsförderung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »