Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Umfrage

Wie steht es um die Kommunikation der Kassen?

Wie steht es um die Kommunikation der Kassen?

Eine neue Initiative will das Verhältnis zwischen Kassen und Arztpraxen beleuchten - und neue Ideen zur Verbesserung entwickeln. Zur Teilnahme aufgerufen sind Ärzte und MFA.

NEU-ISENBURG (eb). Wie steht es um die Kommunikation zwischen Arztpraxis und Krankenkasse? Was bieten die Kassen Praxen an Informationen und Dienstleistungen?

Genau das möchte die "Initiative Kassennavigator" herausfinden - und hat dazu eine große Umfrage unter Ärzten und medizinischen Fachangestellten (MFA) gestartet.

Seite dem Start der Aktion wurden nahezu 1000 Fragebögen beantwortet - ein herausragendes Ergebnis. Ärzte und MFA können aber auch weiterhin teilnehmen, und die Fragebögen auf http://kassennavigator.com/ herunterladen und beantworten.

Die Initiative soll Aufschluss geben, auf welche Weise welche Krankenkassen mit Arztpraxen kommunizieren - per Telefon, Brief, Fax, E-Mail oder ihren Außendienst - und ob Ärzte mit dieser Art der Kommunikation zufrieden oder eher unzufrieden sind.

Abgefragt werden dabei auch Aspekte wie Erreichbarkeit der Kasse, Kontinuität der Ansprechpartner, zeitnahe Rückmeldung, lösungsorientierte Zusammenarbeit. Diese Fragen sollen nach Möglichkeit kassenspezifisch beantwortet werden.

Auf Basis der Ergebnisse dieser Status-quo-Erhebung will die Initiative schließlich neue Ideen und Denkansätze entwickeln, mit denen Information, Kommunikation und Dienstleistungen der Kassen verbessert werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »