Ärzte Zeitung, 13.08.2012

NRW

Barmer GEK gibt mehr für Versorgung aus

KÖLN (iss). Die Barmer GEK hat in NRW im Jahr 2011 für jeden Versicherten im Schnitt 2530 Euro ausgegeben. Das waren rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Anstiege verzeichnete die Kasse bei Heil- und Hilfsmitteln mit plus 2,33 Prozent, der stationären Versorgung (plus 3,79 Prozent) und dem Krankengeld (plus 7,58 Prozent).

"Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent", sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Die Kasse gewann in NRW im vergangenen Jahr 91 000 neue Mitglieder und kommt jetzt auf 2,1 Millionen Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »