Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Psychisch krank

Fehltage legen im Norden zu

KIEL (di). Die durch psychische Erkrankungen bedingten Fehltage der Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein steigen laut Gesundheitsreport der Barmer GEK weiter - im vergangenen Jahr um über sieben Prozent auf 3,1 Tage.

Dabei verlief die Entwicklung in den einzelnen Städten und Kreisen sehr unterschiedlich. Flensburg verzeichnete ein Plus von 27,8 Prozent, Lübeck ein Minus von 6,5 Prozent.

Für den Gesundheitsreport hat die Krankenkasse über 175.000 Arbeitsunfähigkeitsfälle mit rund 2,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen ihrer Versicherten ausgewertet.

55 Prozent der 147.000 erwerbstätigen Versicherten in Schleswig-Holstein waren danach im Jahr 2011 mindestens einmal arbeitsunfähig.

Auf jeden Beschäftigten entfielen in Schleswig-Holstein im Jahr 2011 15,9 Arbeitsunfähigkeitstage, dies sind vier Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »