Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Versicherungsschutz

Einschränkung im Nicht-EU-Ausland

Krank als Urlauber in der Türkei, Tunesien oder Marokko: Für GKV-Versicherte kann das teuer werden, denn sie haben nur Anspruch auf die Leistungen, die auch Einheimische erhalten.

KASSEL (mwo). Bei einem Auslandsaufenthalt in Nicht-EU-Ländern wie Tunesien, Türkei, Marokko oder den Balkanstaaten sollten Patienten die Behandlungsberechtigung ihrer Kasse und eine private Zusatzversicherung im Gepäck haben.

Denn nach den Sozialversicherungsabkommen mit diesen Ländern müssen die deutschen Krankenkassen nur jene medizinische Leistungen erstatten, die auch Einheimische beanspruchen können, wie kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel betonte.

Damit scheiterte ein Berliner, der mit einem Schädel-Hirn-Trauma in eine Privatklinik in Tunis eingeliefert worden war. Die Rechnung belief sich über 8797,62 Euro, die AOK Nordost bezahlte nur einen Teilbetrag von 4416 Euro.

Einen Anspruch auf volle Kostenerstattung hatte der Kläger nicht, urteilte dazu das BSG. Die Kasse müsse nur das zahlen, was auch ein in Tunesier von seiner Krankenkasse hätte beanspruchen können.

Dies sehe das deutsch-tunesische Sozialversicherungsabkommen so vor. Eine Behandlung in einer Privatklinik gehöre nicht dazu.

Nach dem Kasseler Urteil dürfen die Krankenkassen Versicherte zwar nicht von Leistungen ausschließen, nur weil sie den Kassennachweis über die Behandlungsberechtigung nicht mitgeführt haben. Diese müsse der Versicherte auch nachreichen können.

Die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland empfiehlt dennoch, die Kassenbescheinigung über die Behandlungsberechtigung mitzuführen. Denn immer wieder würden ausländische Kliniken privat abrechnen, wenn der Nachweis nicht sofort vorgelegt wird.

Az.: B 1 KR 21/11 R

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Recht (12765)
Organisationen
AOK (7542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »