Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Bayern

TK setzt künftig auf regionale Praxisnetze

In der Kooperation mit dem Nürnberger Gesundheitsnetz sieht die TK Bayern die Lösung für die künftige regionale Versorgung.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Der Netzvertrag der Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Nürnberger Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz (QuE) ist ein Erfolg.

Seit im Mai der Vertrag geschlossen wurde, haben sich nach Angaben der beiden Partner mehr als 1000 TK-Versicherte für das Angebot mit zusätzlichen Leistungen entschieden.

Die Kooperation mit innovativen Praxisnetzen sei für die Kasse ein Zukunftsmodell, um regionale Versorgungsangebote zu stärken und weiter auszubauen, erklärte Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern.

Das Gesundheitsnetz QuE Nürnberg sei nicht nur ein vielfach prämiertes Praxisnetz, sondern "sicherlich eines der innovativsten Ärztenetze Deutschlands", so Bredl. Im Gesundheitsnetz QuE sei stets der vom Patienten gewählte Koordinationsarzt erster Ansprechpartner.

Doppeluntersuchungen vermeiden

Er plane in Absprache mit den fachärztlichen Kollegen und dem Patienten die Behandlung, erläuterte Dr. Veit Wambach, Vorsitzender des Gesundheitsnetzes.

So werde versucht, Doppeluntersuchungen und Mehrfachverordnungen zu vermeiden sowie auch unnötige Klinikaufenthalte.

Zudem profitierten alle Netzversicherten ab 35 Jahren vom jährlichen erweiterten Gesundheits-Check sowie von einer "arriba"-Risikoprognose, mit der ihr Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko festgestellt werde, erklärte Bredl.

"Selbst wenn Netzversicherte bereits schwer erkrankt sein sollten und die Vorsorge- und Präventionsmaßnahmen nichts mehr bringen würden, haben wir beispielsweise mit dem CardioNet NORIS weitergehende Versorgungsangebote im Gesundheitsnetz QuE etabliert, die sich zielgerichtet an den Bedürfnissen dieser Patienten ausrichten", sagte Wambach.

In dem 2005 gegründeten und aus dem Praxisnetz Nürnberg Nord hervorgegangenen Gesundheitsnetz QuE sind 67 Arztpraxen mit aktuell 116 Haus- und Fachärzten organisiert, die mit dem Klinikum Nürnberg, dem Pflegestützpunkt Nürnberg, der Selbsthilfe und weiterenGesundheitsanbietern aus der Region zusammenarbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »