Ärzte Zeitung, 16.01.2013

Mamma-Screening

Sachsen zahlt Kosten für Adressrecherche

Teure Mammografie: In Sachsen hat sich das Land die Adressrecherche für die Einladungen bislang teuer bezahlen lassen. Jetzt wurde eine Forderung der Kassen erhört - und die Gebühr gekippt.

DRESDEN. Der Freistaat Sachsen ist einer Forderung der Kassen nachgekommen und übernimmt künftig die Kosten, die bei der Adressrecherche für Mammografie-Untersuchungen anfallen.

Das teilte der sächsische Ersatzkassenverband vdek nach der Anhörung des Sozialausschusses im Landtag mit.

Mit dem Haushaltsbegleitgesetz für 2013 und 2014 entfalle die Gebühr, die Sachsen als einziges Bundesland bisher von den Kassen erhob. Silke Heinke, Leiterin der vdek-Landesvertretung, begrüßte die Entscheidung.

"Die neue Regelung schafft die Voraussetzungen, dass auch andere Früherkennungsuntersuchungen, wie das geplante Screening auf Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs, ohne Mehrausgaben durchgeführt werden können."

Die Vorbereitungen für Mammografie-Untersuchungen belasteten die Kassen in Sachsen bisher finanziell, da die Daten über das Kommunale Kernmelderegister Sachsen angefordert werden müssen.

2009 wurden die Gebühren erhöht, sodass die Kassen im vergangenen Jahr rund 400.000 Euro ausgeben mussten. Das Screening gibt es seit 2007 für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »