Mamma-Screening

Sachsen zahlt Kosten für Adressrecherche

Teure Mammografie: In Sachsen hat sich das Land die Adressrecherche für die Einladungen bislang teuer bezahlen lassen. Jetzt wurde eine Forderung der Kassen erhört - und die Gebühr gekippt.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Der Freistaat Sachsen ist einer Forderung der Kassen nachgekommen und übernimmt künftig die Kosten, die bei der Adressrecherche für Mammografie-Untersuchungen anfallen.

Das teilte der sächsische Ersatzkassenverband vdek nach der Anhörung des Sozialausschusses im Landtag mit.

Mit dem Haushaltsbegleitgesetz für 2013 und 2014 entfalle die Gebühr, die Sachsen als einziges Bundesland bisher von den Kassen erhob. Silke Heinke, Leiterin der vdek-Landesvertretung, begrüßte die Entscheidung.

"Die neue Regelung schafft die Voraussetzungen, dass auch andere Früherkennungsuntersuchungen, wie das geplante Screening auf Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs, ohne Mehrausgaben durchgeführt werden können."

Die Vorbereitungen für Mammografie-Untersuchungen belasteten die Kassen in Sachsen bisher finanziell, da die Daten über das Kommunale Kernmelderegister Sachsen angefordert werden müssen.

2009 wurden die Gebühren erhöht, sodass die Kassen im vergangenen Jahr rund 400.000 Euro ausgeben mussten. Das Screening gibt es seit 2007 für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. (tt)

Mehr zum Thema

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten