Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Innovationen gefragt

Zusatzversicherungen könnten PKV retten

MÜNCHEN. Wenn die privaten Krankenversicherungen (PKV) nicht neue Geschäftsstrategien entwickeln, droht ihre Attraktivität weiter zu sinken. So lautet der Befund der Münchener Unternehmensberatung Bain & Company.

Neben der ständigen Drohung im Kontext eines Politikwechsels, der Bürgerversicherung, sei die PKV vor allem durch ihre schwache Wirtschaftskraft bedroht.

Steigende Kosten für medizinische Leistungen einerseits, andererseits anhaltend niedrige Zinsen, wodurch sich Mehrausgaben nicht mehr durch Gewinne aus Rücklagen abfedern ließen: Das ist die Lage, in der die Berater die PKV aktuell sehen.

Die PKV-Ausgaben seien zwischen 2008 und 2010 per annum um 5,2 Prozent gestiegen, die Versicherer gezwungen, solche Zuwächse in Form höherer Beiträge weiterzugeben.

Klare Tarifstrukturen könnten helfen

Erschwerend komme hinzu, dass das Wachstum der vergangenen zwei Dekaden von Billigtarifen und hohen Vermittlungsprovisionen lebte.

In der Folge seien immer mehr PKV-Mitglieder eher einkommensschwach und könnten die steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen.

Als Antworten auf die Krise empfehlen die Berater klare Tarifstrukturen, ein organisiertes Wechselmanagement und vor allem, das Geschäft mit vorsorgeorientierten Zusatzversicherungen zu forcieren.

"Die Zusatzversicherung könnte das Push-Geschäft der Zukunft werden". Gefragt seien "innovative Produkte, die künftig auch nicht mehr durch die Vollversicherung querfinanziert sein dürfen." (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »