Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Innovationen gefragt

Zusatzversicherungen könnten PKV retten

MÜNCHEN. Wenn die privaten Krankenversicherungen (PKV) nicht neue Geschäftsstrategien entwickeln, droht ihre Attraktivität weiter zu sinken. So lautet der Befund der Münchener Unternehmensberatung Bain & Company.

Neben der ständigen Drohung im Kontext eines Politikwechsels, der Bürgerversicherung, sei die PKV vor allem durch ihre schwache Wirtschaftskraft bedroht.

Steigende Kosten für medizinische Leistungen einerseits, andererseits anhaltend niedrige Zinsen, wodurch sich Mehrausgaben nicht mehr durch Gewinne aus Rücklagen abfedern ließen: Das ist die Lage, in der die Berater die PKV aktuell sehen.

Die PKV-Ausgaben seien zwischen 2008 und 2010 per annum um 5,2 Prozent gestiegen, die Versicherer gezwungen, solche Zuwächse in Form höherer Beiträge weiterzugeben.

Klare Tarifstrukturen könnten helfen

Erschwerend komme hinzu, dass das Wachstum der vergangenen zwei Dekaden von Billigtarifen und hohen Vermittlungsprovisionen lebte.

In der Folge seien immer mehr PKV-Mitglieder eher einkommensschwach und könnten die steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen.

Als Antworten auf die Krise empfehlen die Berater klare Tarifstrukturen, ein organisiertes Wechselmanagement und vor allem, das Geschäft mit vorsorgeorientierten Zusatzversicherungen zu forcieren.

"Die Zusatzversicherung könnte das Push-Geschäft der Zukunft werden". Gefragt seien "innovative Produkte, die künftig auch nicht mehr durch die Vollversicherung querfinanziert sein dürfen." (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »