Ärzte Zeitung, 14.05.2013

Kommentar zur integrierten Krankenversicherung

Zehn Schritte, zehn Hürden

Von Helmut Laschet

Unter dem Titel "Gerecht, effizient und nachhaltig" sprechen sich die Bertelsmann Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundesverband für eine integrierte Krankenversicherung aus und beschreiben - flankiert von einem Gutachten des Berliner IGES-Instituts - einen zehn Schritte umfassenden Plan, wie dieses Projekt realisiert werden könnte.

In Wirklichkeit ist jeder Reformschritt mit der Überwindung von Hürden verbunden, deren Ausmaß unüberwindliche Barrieren sein können. Zu klären sind so schwierige Fragen wie die verfassungskonforme Integration der Alterungsrückstellungen in die neue Versicherungsform. Oder wie Wettbewerb und Kollektivvertrag abgegrenzt werden sollen.

Eine Simulationsrechnung von IGES zu den Umverteilungswirkungen des an der finanziellen Leistungsfähigkeit orientierten Beitrags zeigt, dass dessen Äquivalenz zur Leistung völlig entkoppelt wird.

Einer geringfügigen Entlastung von Haushalten mit kleinen Einkommen von etwa 30 Euro im Monat steht fast eine Verdoppelung der Belastung von Haushalten mit relativ hohen Einkommen gegenüber. Das kann mehr als 500 Euro ausmachen. Und so führt sich ein Modell ad absurdum.

Lesen Sie dazu auch:
Vision zur Krankenversicherung: Eine für alle - mit PKV

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Organisationen
Bertelsmann (272)
Personen
Helmut Laschet (1515)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »