Ärzte Zeitung online, 24.07.2013
 

Schwerhörigkeit

Kassen verdoppeln Festbeträge für Hörgeräte

Von rund 421 auf 785 Euro steigt der Festbetrag für Hörhilfen von schwerhörigen Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung. Auch die Nachsorge wird ab November gesondert vergütet.

BERLIN. Die gesetzlichen Krankenkassen werden ihre Ausgaben für Hörgeräte erhöhen. Das hat der GKV-Spitzenverband Anfang Juli beschlossen.

Ab dem 1. November 2013 steigt der Festbetrag für schwerhörige Versicherte über 18 Jahren fast um das Doppelte: von derzeit rund 421 Euro auf rund 785 Euro (inklusive Mehrwertsteuer). Anders als bisher wird die Nachsorge künftig gesondert vergütet.

Die Ausgaben aller Kassen für Hörhilfen könnten damit jährlich auf nahezu eine Milliarde Euro steigen, schätzt der Spitzenverband.

Mit der Vergütungsänderung hat der Verband auch technische Anforderungen an Hörgeräte festgelegt. So müssen Hörhilfen Digitaltechnik nutzen, mindestens vier Kanäle und drei Hörprogramme anbieten, Rückkopplungen und Störschall unterdrücken sowie die Leistung auf maximal 75 Dezibel verstärken können.

"Eine Marktanalyse und Gespräche mit Herstellern und Betroffenenvertretern haben gezeigt, dass dieser Schritt für eine angemessene Versorgung notwendig ist", kommentierte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, den Beschluss.

Kassen und Hersteller müssen die Versorgung gewährleisten, ohne dass Versicherte über die gesetzliche Zuzahlung hinaus aufzahlen müssen. Daher rät der Spitzenverband, Versicherte sollen den Hörgeräteakustiker nach aufzahlungsfreien Produkten fragen.

Für erwachsene Versicherte mit an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit gilt bereits seit März dieses Jahres ein höherer Festbetrag (rund 787 Euro ohne Mehrwertsteuer).

Pro Jahr erhalten nach Angaben des Spitzenverbandes mehr als 500.000 Versicherte ein Hörgerät. (eb)

[25.07.2013, 14:53:22]
Eckehard Lindacher 
Irreführend
Es handelt sich um den neu festgelegten Festbetrag und nicht um den nachher tatsächlichen Vertragspreis! Der Festbetrag ist die von der GKV selber (vom Gesetzgeber legitimiert) definierte Preisobergrenze für Verträge. Im Moment laufen deswegen die Verhandlungen mit den Leistungsanbietern. Zum 01.11.2013 wird der neue Festbetrag in Kraft treten. Der letztendlich gültige Vertragspreis wird sich sicher nicht in der obersten Grenze von 784,95 EU befinden. Der Abschlag für das zweite Hörgerät bei beidohriger (binauraler) Versorgung beläuft sich auf 20%. Dementsprechend wird es nicht zu einer großen Ausgabenexplosion kommen. Denn - Drüber geht nimmer, darunter immer.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »