Ärzte Zeitung online, 31.07.2013

Hamburg

TK gibt mehr Geld für medizinische Versorgung aus

Die Techniker Krankenkasse hat 2012 für Versicherte in Hamburg statistisch gesehen 2100 Euro pro Kopf ausgegeben.

HAMBURG. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für die medizinische Versorgung in Hamburg ausgegeben - der Zuwachs lag bei 14 Prozent.

Insgesamt betrugen die Ausgaben in der Hansestadt 673 Millionen Euro. Jeder der rund 320.000 Versicherten erhielt nach Angaben der TK statistisch gesehen Leistungen im Wert von 2100 Euro.

Pro Kopf fällt die Ausgabensteigerung mit 3,85 Prozent allerdings geringer aus, weil die Kasse in Hamburg auch einen deutlichen Anstieg der Versichertenzahl verzeichnete.

Der größte Ausgabenanteil entfiel auf Krankenhausleistungen (654 Euro pro Kopf), gefolgt von ambulanten ärztlichen Behandlungen (425 Euro) und Arzneimitteln (359 Euro).

Den höchsten Zuwachs verzeichnete die TK bei sonstigen Leistungen, dies sind unter anderem Heil- und Hilfsmittel. Hier stiegen die Ausgaben im vergangenen Jahr um mehr als sechs Prozent.

Zum Vergleich: Die Ausgaben für ambulante ärztliche Behandlungen und für Arzneimittel stiegen um 4,16 Prozent, die für Klinikbehandlungen um 2,65 Prozent.

Bundesweit gab die TK in 2012 insgesamt 16,1 Milliarden Euro für Leistungsausgaben aus. (di)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17870)
Hamburg (523)
Organisationen
TK (2503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »